Das Fernonlabyrinth...

Nach unten

Das Fernonlabyrinth...

Beitrag von Xeldor am Mi 23 Apr 2008, 1:51 pm

Still war es im Tempel des Fernon, als Xeldor, einer der großen Wächter des Feuers, sich aufmachte um ein ferneres Land zu besuchen. Ein Umschlagplatz vieler Abenteurer. Krem so hieß es. Ein riesiger Berg und am Fuße dessens lag dieses kleine Dorf der Koaren.
Er ging durch die vielen gewundenen Gänge, bestritt viele Kämpfe, doch sein bis dato größter Kampf stand ihm noch bevor...
Eine Horde von Kenkoschwertkämpfern, Speerwerfern und Räuber, sowie mehrere Warepards hatten ihn erblickt als er versuchte an ihnen vorbeizuschleichen um sie im Überraschungsmoment angreifen zu können. Sein Schwert glitt aus der Scheide und er stellte sich der Schlacht, denn eine Flucht war nunmehr ausgeschlossen. Wacker hielt er sich gegen die Schwertkämpfer und Räuber, wich zudem den Speeren aus und drängte die Warepards zurück, doch einer der Kenkos warf plötzlich einen Speer direkt auf ihn zu...hatte sein letztes Stündlein geschlagen?
War es das schon wirklich...nein, denn in diesem Augenblick drang ein Schatten durch die Gänge. Es war der heroische ShadowFox, unsichtbar in der Dunkelheit bis er die Fähigkeit wieder bannte, und zu seinem Pfeilen und dem Ebenholzbogen griff.
Ein Hagel aus Pfeilen zischte durch die Reihen der Feinde und mit einem geziehlten Schuss wendete sich das Blatt. Der Speer kam von seiner Bahn ab und schnitt Xeldor lediglich in den Oberarm. Seine Wut brannte und sein Schwert lächzte nach dem Blute der Gegner.
Feuer drang durch seine Haut, sein Schwert rot glühend schwang er mit Kraft und doch eleganz. Ein Schwertwirbel durchfuhr die Kenkos, stieß die Räuber nieder und eine Erdwelle reichte um die letzten nieder zu strecken...
ShadowFox antwortete nur mit einem Lächeln und dem Satz...Ave mein Oberhaupt.
Und so schritten sie durch die Gänge und zusten nach dem Licht der Freiheit.
ShadowFox sprach plötzlich...

so...ihr macht mal weiter ^^
avatar
Xeldor

Männlich
Anzahl der Beiträge : 153
Alter : 30
Ort : Zeitz
Anmeldedatum : 07.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Das Fernonlabyrinth...

Beitrag von ShadowFox am Mo 16 Jun 2008, 10:32 pm

ShadowFox sprach plötzlich: "Ehrenrenwertes Oberhaupt, warum seid ihr ohne die Unterstützung eurer treu ergebenen Mates, an einem so gefährlichen Ort wie diesem unterwegs?" Xeldor wollte gerade antworten, als eine Horde weiterer, blutrünstiger Koaren hinter einer Ecke hervorsprang. Diesmal hatten sie sogar ihre verfluchten Haustier-Imps mitgebracht. Beim Anblick unserer beiden Helden liesen sie die Imps von der Leine, welche sich sofort auf die Beiden stürzten. Klinge wie Pfeile sirrten durch die Luft auf die Bösen zu und spalteten und durchbohrten sie gleich Reihenweise. Ein wütender Imp löste sich von der Gruppe und schlich sich in den Rücken der Helden. Den Beiden blieb keine Zeit mehr, den Angriff aus dem Hinterhalt abzuwehren. Der Imp setzte gerade zum Angriff an, als er wiederum von Hinten getroffen wurde. Ein Eispfeil hatte ihn eingefroren, so dass er auf den Boden stürzte und zerbarst. Aus der Dunkelheit trat die Silhouette einer Jägerin ins Licht. Lithiel hatte unseren beiden Helden den Hals gerettet. (Aus Gründen der Pietät wurde Ar*** durch Hals ersetzt. Grüße ShadowFox ;D) Zu dritt waren die restlichen Kenkos kein Problem mehr und unsere Helden suchten nun zu dritt nach dem Ausgang aus diesem Labyrinth.

... so! Ab hier bin ich fertig. Viel Spass beim weiterschreiben ^^

PS. Ich weiss auch dass Xeldor und Lith nicht zeitgleich online sein können, aber wen intessierts... XP

_________________
Wissen ist Macht und ich weiss alles!
avatar
ShadowFox

Männlich
Anzahl der Beiträge : 64
Alter : 32
Ort : Zittau
Anmeldedatum : 10.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Das Fernonlabyrinth...

Beitrag von Gast am Di 17 Jun 2008, 4:37 pm

[b]
Und da dachten unsere Helden sie hätten alles hinter sich, doch dann tauchten plötzlich fünf Fernon Driaden auf und fingen an unsere helden mit riesigen Eiszapfen zu attakieren. Die drei Tapferen helden waren nun zwischen den ganzen riesigen Eiszapfen, die tief in der Erde steckten gefangen und sie hatten fast schon die Hoffnung verloren, als plötzlich eine scharfe Schneide die Eiszapfen durschschnitt. Es war der Sohn des Wassers, der tapfere, blitzschnelle Wasserninja mario#. Der schaute mit seinen blauen Augen kurz Lithiel an und mit einem Lächeln lief er blitzschnell zu den Driaden. Mario# war so schnell, dass die Driaden nicht mal ihn und Seine Angriffe sehen konnten und als die Driaden endlich alle erschöpft waren, entschloss mario# mit seiner LEGENDÄREN Attake, von der Geschichten erzählt wurden den Schluss zu machen, diese Attake hieß " Tanzendes Schwert ". Mario# ließ sein Schwert tanzen und brach den Driaden ein Ende und rettete damit auch seine Freunde. Denn ging er zu Lithiel, gab ihr ne weisse Rose und verschwand wieder.

(so das war meine geschichte, es ist zwar nix gegen Xel und schadow seine Geschichte aber ich hab mir Mühe gegeben ^^ Da mein Wortschatz auch micht gerade besonders Reich ist und ich auch nicht gerade oft geschichten schreibe, abgesehen davon bin ich kein Deutscher XP)

naja so jetzt seid ihr drann mit Weiterschreiben^^
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Das Fernonlabyrinth...

Beitrag von Xeldor am Mi 25 Jun 2008, 2:00 pm

Still, kein Muks... so sprach Xeldor als sie durch das Labyrinth schlichen, kaum merklich hingegen war Lithiel. Kein wunder wenn sie von elbischen Geblüts abstammt. Ihre Schritte waren lautlos, ihre Pfeile schnell, ihre Ohren so Spitz und Aufmerksam wie ein Fuchs es sein würde. In ihren bläulich schimmernden Augen zeichneten sich tausende von Sternen ab. Sie glänzten im Dunkeln wie ein leichter Schimmer. Es ist kaum zu glauben dass sie, eine der Ihren, der Elben Xeldors Schwester ist. So wunderschön wie sie war..bewegte sich wie eine Raubkatze ganz sanft, jedoch das wundervollste an ihr war nicht nur ihre Treue zu ihrem Bruder. Ihr Antlitz ließ Männer dahinschmelzen und Frauen vor Neid erblassen.
Ihr Körper war wohl geformt und in jedem Manne wuchs die Wollust je näher sie ihnen kam. Ihre Haut wie Alabaster und ihre Haare dufteten nach Wald. Selbst ShadowFox ertappte sich immer wieder, wie er als einer der letzten Waldläufer der Wallion ihr einen schmachtenden Blick zu warf. Lithiel wusste jedoch das er sie anschaute und ließ einmal ihren Blick zu ihm schweifen. Voller Scham drehte er seinen Blick wieder zu Xeldor der an einer Ecke wartete und sich vorsichtig umsah. Sein Schwert war so glühend heiß, dass es den ganzen Gang erhellte. Wie eine Fackel in der Finsternis, auserkoren die Gruppe anzuführen und sie auf den rechten Weg zu weisen. Xeldor sah nirgends einen Gegner...jedoch ein mächtiger Gestank breitete sich aus. Lithiel spannte bereits den Bogen und tastete alles mit ihrem Elbenauge ab. Nichts...doch über ihnen lauerte etwas...in finsteren ecken und ritzen krochen sie heraus...Jellys, kleine Schleimmonster. ShadowFox bekam ein Tropfen ab und erstarrte vor Schreck, Xeldors Augen konnten nichts erblicken, doch seine Schwester zielte Blitzschnell und ließ ihren Pfeilhagel auf sie niederkommen. Es wurden immer mehr. Kaum war eines besiegt, tauchten zwei neue auf! "Rennt!" rief Xeldor den beiden zu, Lithiel sah ihn verwundert an, weil er doch immer so einen Kampfeswille hatte, jedoch bemerkte sie in einem späteren Moment erst, das er verletzt war und viel Blut verloren hatte. Seine Haare färbten sich schon zu schwarz wie ausgebrannt. Sie rannten durch die tiefen Schluchten den Ausgang suchend. Sie erblickten in der Ferne ein Licht. doch sie waren zu zahlreich...sie verbarrikadierten schon den Gang, nur kleine Löcher ließen sie unausgefüllt. SchadowFox rutschte auf dem Boden durch ein Loch, Lithiel sprang durch eines der Oberen. Xeldor...blieb zurück. Man sah sein Licht durch die vielen Schleime. Lithiel zielte auf die Masse, jedoch verschwanden ihre Pfeile und Eisattacken im nichts. Xeldor wusste nur einen Ausweg...
...die Erde fing an zu beben...er ließ die Kräfte des Feuers in ihm erwachen...ein Grollen durchfuhr die Luft des Labyrinths, durch Stein und Fels drang ein Feuriger Drache. Xeldor ritt auf diesem richtung der beiden..er verschwand im nichts und Xeldor war gerettet.
avatar
Xeldor

Männlich
Anzahl der Beiträge : 153
Alter : 30
Ort : Zeitz
Anmeldedatum : 07.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Das Fernonlabyrinth...

Beitrag von Xeldor am Fr 27 Jun 2008, 10:12 am

Nun galt es den Fuß des mächteigen Mount Krem zu besteigen. Die Wölfe sah man nur aus der Ferne, es waren scheue Tiere, die niemanden angriffen, doch griff man einen von ihnen an, hatte man das ganze Rudel am Hals...sie würden einen verfolgen, bis sie ihre Rache bekommen hätten. Überall waren Schwärme von Bienen und Wespen. Bald sollten sie Krem erreichen.

ShadowFox sah sich auf dem um...am Straßenrand befand sich ein Schild mit einem Anschlag:
Bereitet euch vor Abenteurer. Die Regenbogenkristallschlacht wird bald beginnen.
In Krem war ein Trubel wie auf einem Marktplatz. So viele verschiedene Menschen auf einem Haufen. Viele Sprachen hörte Xeldor...und zwichen den vielen Klängen vernahm er die süße Stimme von Shiori. Die Blade-Kämpferin aus dem fernen Osten. Xeldor tippte sie auf der Schulter an, doch sie antwortete mit ihrem Schwert an seiner Kehle, bis sie ihm in die Augen sah und mit einem fröhlichen Gesicht abließ.
"Hallo Xeldor, wie geht es dir?, viele Monde sind durchs Land gestrichen und du siehst mir auch ein bisschen älter aus."
"Shiori...wie ich sehe siehst du noch genau so lieblich wie eine Kirschblüte aus, mir geht es gut."
avatar
Xeldor

Männlich
Anzahl der Beiträge : 153
Alter : 30
Ort : Zeitz
Anmeldedatum : 07.03.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Das Fernonlabyrinth...

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten